Liebe/r Frau/Herr Hundehasser/in

Mein Name ist Dodge. Und hey, Dir ist es direkt aufgefallen? Ich gehöre nicht zum KENSONS-Rudel

Aber heute darf ich Euch mal einen Blog-Beitrag als Gast verfassen! Cool ne?

Ich habe einen Brief geschrieben. An Frau und Herr Hundehasser/in. Und den möchte ich Euch hier zeigen:


Liebe/r Frau/Herr Hundehasser/in,

ich bin ein Hund und somit scheinbar Dein Feind.
Wie Du liebe ich es, draußen spazieren zu gehen und wie Du genieße ich mein Leben. Wie Du erfreue ich mich daran, draußen Freunde zu treffen. Ja, wie Du erhoffe auch ich mir ein langes, gesundes Leben. Und auch wie Du habe ich ab und an das natürliche Bedürfnis mich entleeren zu müssen. Wie Du habe ich als Kind – sogar als Baby – gelernt, dass man dafür spezielle Orte aufsuchen muss und das nicht dort tut, wo man sich gerade befindet.

Doch anders als Du habe ich nicht die Möglichkeit, mich auf eine Toilette zu setzen und anders als Du bin ich darauf angewiesen, dass jemand für mich meine Hinterlassenschaften entfernt. Ich habe das Glück, ein Frauchen zu haben, die dies anstandslos tut, da auch sie keine Lust darauf hat, in Tretminen anderer Hunde zu latschen. Doch siehst Du nicht, dass es eigentlich nicht wir sind, die Schuld an Deiner Wut sind, sondern unsere Besitzer, die ihrer Pflicht nicht nachkommen? Du willst uns töten. Und das auf bestialisch qualvolle Art. Von Rasierklingen habe ich gehört, die Du in Wurst versteckst und auch von Rattengift.

Ich bin ein Hund. Das Gefühl, das Dich antreibt, das kenne ich nicht. Man nennt es wohl Hass.

Ich kenne Freude. Ich kenne Hunger, Müdigkeit und ich kenne Schmerzen.

Deshalb frage ich Dich, liebe Hundehasserin, lieber Hundehasser, ganz offen und direkt, so wie es Hunde eben tun: Wie kannst Du nachts schlafen, ohne sicher zu wissen, dass wir Deine Köder fressen und nicht Deine Katze, der Fuchs oder sogar Dein Nachbarskind? Wie kannst Du schlafen, mit dem Wissen, dass Du es warst, der die Wurst gekauft, mit Klingen oder Gift gespickt und ausgelegt hat? Wie kannst Du mit der Unwissenheit schlafen, ob Du vielleicht schon einem Kind den Spielkameraden, einer alten Frau den einzigen Bezugspartner oder einem einsamen Menschen den Seelentröster genommen hast? Ganz zu schweigen von dem Leid das die Menschen erleben, während sie hilflos zusehen müssen, wie wir wegen Dir qualvoll sterben.

Ich verstehe Deine Wut über die Hundehaufen. Ehrlich!

Auch ich bin ein reinliches Tier. Aber ich gebe Dir zu bedenken: Was wäre gewesen, wenn Du als Kind hättest Klingen essen müssen, weil Du es nicht auf die Toilette geschafft hast? Was wäre, wenn Du Scherben trinken müsstest, weil Du es nach der vierten Weinschorle nicht mehr zur nächsten Toilette schaffst und den nächsten Baum benutzt? Was wäre, wenn Du Gift bekommen würdest, wenn Du als alter, bettlägericher Mensch nicht mehr alleine zur Toilette kannst?

Ich bin ein Hund, ich denke nicht nach. Meinereiner handelt nach Instinkten und danach, was er gelernt hat.

Ich bin das kleine Kind, der alte Mensch, der auf andere angewiesen ist. Nicht ich bin schuldig!

Sprich die schuldigen Besitzer an! Sie können Dir Antworten geben, die ich Dir nicht geben kann.

ABER EINER SACHE SEI DIR GEWISS: PASSIERT MIR ETWAS IN DIESER ART…. MEINE MAMA WÜRDE DICH BIS IN DIE HÖLLE JAGEN!

Der Dodge 

Ich bin's! Dodge! Der Punktechef!


Gerne dürft Ihr den Text kopieren und weiter verbreiten. Vielleicht denkt dann ja doch mal einer nach, bevor er Giftköder auslegt und uns bleiben diese Grausamkeiten erspart!

Liebe Schnuffelgrüße, Euer Dodge

KENSONS for dogs findet Ihr im übrigen auf Facebook hier: Unsere Facebook-Page

Schnell, schnell! Verfolge uns auf Deinen Pfötchen!
Weiterleiten
Facebook
Facebook
Instagram
Pinterest
Whatsapp
Twitter
YouTube

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.